Informacje o publikacji
Märchen und Spiel – EBOOK

Kliknij by powiększyć zdjęcie

Die im Band publizierten 18 Studien greifen die Problematik der Beziehungen zwischen Märchen und Spiel aus diversen Perspektiven auf und berücksichtigen ein reiches Spektrum von Forschungsfragen, methodologischen Ansätzen und zu analysierenden Materialien... czytaj więcej

Märchen und Spiel – EBOOK

Dostępność:
Publikacja dostępna
39,00 zł
27.30 / 1egz.
Oszczędzasz 30% (11,70 zł).
Out Of Stock
Wydanie:
1
Miejsce i rok wydania:
Warszawa 2021
Język publikacji:
niemiecki
,
angielski
ISBN/ISSN:
978-83-235-4966-6
EAN:
9788323549666
Liczba stron:
290
Wielkość pliku:
1,92 MB
Typ publikacji:
Praca naukowa
DOI:
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500
Die im Band publizierten 18 Studien greifen die Problematik der Beziehungen zwischen Märchen und Spiel aus diversen Perspektiven auf und berücksichtigen ein reiches Spektrum von Forschungsfragen, methodologischen Ansätzen und zu analysierenden Materialien. Denn in den Beiträgen wird nicht nur auf die Frage eingegangen, wie das Märchen mit dem Spielmotiv zurechtkommt, sondern auch darauf, wie ein intertextuelles und intermediales Spiel mit der Tradition des Märchens im amerikanischen, britischen, georgischen, isländischen, österreichischen, schweizerischen und nicht zuletzt polnischen Kulturkreis getrieben wird. Von daher weist das Buch auf den Reichtum und die Vielschichtigkeit des thematischen Komplexes „Märchen und Spiel“ hin und bietet hoffentlich Impulse und Anregungen zur weiteren Beschäftigung mit ihm.

******

Fairy Tale and Game

The volume is a collection of 18 papers that examine the relationships between fairy tales and games/play from a variety of perspectives, taking on a broad range of research problems, methodological approaches and source materials. The contributors seek not only to elucidate the treatment of the game/play motif in fairy tales, but also to uncover the mechanics of intertextual and inter-medial play with the fairy tale tradition in American, British, Georgian, Icelandic, Austrian, Swiss and Polish culture. As such, the book showcases the richness and multi-layered quality of the “fairy tale and game/play” thematic complex, serving as inspiration and encouragement for continued research.

Keywords: fairy tale, game, play, German literature, English literature.

******

W serii ukazują się publikacje utworzonego w 2019 roku w Instytucie Germanistyki Uniwersytetu Warszawskiego Interdyscyplinarnego Bajkoznawczego Zespołu Badawczego – IBZB / Interdisziplinärer Märchenkundlicher Forschungskreis – IMF / Folk- and Fairy-Tale Studies Interdisciplinary Research Group. Członkami Zespołu są badacze z Niemiec, Austrii, Szwajcarii, Stanów Zjednoczonych, Beninu, Gruzji i Polski, a jego podstawowym celem jest prowadzenie badań z zakresu takich zagadnień jak: bajka ludowa i pokrewne gatunki literatury ludowej, bajka literacka, bajkoznawstwo – historia i teraźniejszość, motywy bajkowe w literaturze, komparatystyka bajkoznawcza, oblicza i funkcje bajki w literaturze i kulturze dziecięcej i młodzieżowej, recepcja bajki, zbieracze bajek, bajkopisarze i ich sylwetki literackie.

Die Reihe versteht sich als Publikationsorgan des 2019 am Institut für Germanistik der Universität Warschau gegründeten Interdisziplinären Märchenkundlichen Forschungskreises – IMF (Interdyscyplinarny Bajkoznawczy Zespół Badawczy – IBZB / Folk- and Fairy-Tale Studies Interdisciplinary Research Group), dessen Mitglieder Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, Benin, Georgien, Polen, der Schweiz und den USA sind. Seine Hauptaufgabe ist die Durchführung von Forschungsprojekten im Rahmen folgender Problembereiche: Volksmärchen und verwandte Gattungen der Volksliteratur, Kunstmärchen, Märchenforschung – Geschichte und Gegenwart, Märchenmotive in der Literatur, komparatistische Märchenforschung, Erscheinungsformen und Funktionen des Märchens in der Kinder- und Jugendliteratur und -kultur, Märchenrezeption, Märchensammler, Märchenforscher und ihre literarischen Porträts.

The series is the publishing branch of the Folk- and Fairy-Tale Studies Interdisciplinary Research Group (Bajkoznawczy Zespół Badawczy – IBZB / Interdisziplinärer Märchenkundlicher Forschungskreis – IMF) established in 2019 at the Institute of German Studies, University of Warsaw. Membership of the Team includes researchers from Germany, Austria, Switzerland, the United States, Benin, Georgia, and Poland. Its main purpose is to conduct research in the following fields: folk tales and the related genres of folk literature, literary fairy tales, the past and present of fairy-tale studies, fairy-tale motifs in literature, comparative fairy-tale studies, portrayals and functions of fairy tales in children’s and young adults’ fiction, reception of fairy tales, collectors of fairy tales, fabulists and their literary profiles.

Katarzyna Grzywka-Kolago – studierte Germanistik und Niederlandistik. Sie ist Professorin für neuere Literatur- und Kulturgeschichte am Germanistischen Institut der Universität Warschau und Leiterin der Abteilung für Kultur- und Literaturkomparatistik. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Korrespondenz der Künste, Volksmärchen, Raum in Kultur und Literatur.

Małgorzata Filipowicz – studierte Germanistik. 2004 Promotion an der Universität Warschau. Seit 2005 didaktisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanistischen Institut der Universität Warschau. 2016 Habilitation an der Universität Warschau. Forschungsbereiche: polnische und österreichische Reiseliteratur nach 1945, polnische und deutschsprachige Kinder- und Jugendliteratur.

Maciej Jędrzejewski – studierte Germanistik und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Universität Warschau. Seine Forschungsinteressen konzentrieren sich vor allem auf die gegenwärtige deutschsprachige Literatur nach 1945.

Wolfgang Mieder, https://orcid.org/
„Bevor du deinen Prinzen findest, musst du eine Menge Frösche küssen“. Vom Märchenmotiv zum modernen Sprichwort
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.38-60

Marek Jakubów, https://orcid.org/0000-0003-1024-0502
„Die Welt der Erscheinung ist für sie nur ein Spiel“. Zu Martin Mosebachs Rotkäppchen und der Wolf. Ein Drama
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.188-202

Mirosław Ossowski, https://orcid.org/0000-0001-5321-1790
„Waldsterben als letztes Märchen“. Günter Grass’ Spiel mit märchenhaften Motiven im Roman Die Rättin
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.178-187

Ewelina Michta, https://orcid.org/0000-0002-8531-293X
„Wenn ich nur wüsste, wie es ist, wenn man ganz arm ist …“. Einige Bemerkungen darüber, was sich daraus ergeben kann, wenn man in einem Märchen mit dem eigenen Schicksal spielt
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.95-110

Andrey Kotin, https://orcid.org/0000-0003-1742-2421
Die Welt als Bühne und Darstellung. Gespieltes Leben und gelebtes Spiel in Ludwig Tiecks Der gestiefelte Kater
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.123-137

Harm-Peer Zimmermann, https://orcid.org/
https://www.wuw.pl/product-pol-14704
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.20-37

Bartłomiej Błaszkiewicz, https://orcid.org/0000-0002-6504-1917
In Memory of Granny Weatherwax: On the Evolution of the Character in the Work of Terry Pratchett
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.237-250

Angela Bajorek, https://orcid.org/0000-0002-9296-9753
Janosch erzählt und spielt mit Grimms Märchen
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.214-222

Maciej Jędrzejewski, https://orcid.org/0000-0002-7999-9958
Kunstprügelei, Grimm-Inspiration und Märchenspiele a la Eulenspiegel. Zur Märchenmotivik bei Clemens Setz
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.251-265

Christiane Baumann, https://orcid.org/0000-0001-7936-2001
Little Allies: Hermynia Zur Mühlens Märchen als phantasievolle Lernspiele
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.159-177

Ewelina Kamińska-Ossowska, https://orcid.org/0000-0001-8028-9577
Märchen im Dienst der Kriminalprävention
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.223-236

Małgorzata Kosacka, https://orcid.org/0000-0003-0754-0205
Märchen im Spiel? Spiel mit Märchen? Zum polnischen Opernschaffen in dem Großen Theater – der Nationaloper. Versuch einer Gattungsbestimmung
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.111-122

Marzena Górecka, https://orcid.org/0000-0001-7503-2814
Märchenhafte Elemente und kulturkritische Aspekte in Heinrich Federers Kurzprosatexten Wie Bruder Klaus lesen lehrt und Vater und Sohn im Examen
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.138-158

Małgorzata Filipowicz, https://orcid.org/0000-0002-2639-9959
Play and Literature: Ludus in Michael Ende’s Der Spiegel im Spiegel
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.203-213

Elene Gogiashvili, https://orcid.org/0000-0002-3695-7360
Spiel um Leben und Tod in georgischen Volksmärchen
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.87-94

Angelika Hirsch, https://orcid.org/0000-0002-7608-5173
Spielen wie die Götter. Ein isländisches Märchen und seine kulturellen Wurzeln
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.61-72

Sabine Lutkat, https://orcid.org/
Vom symbolischen Spiel mit der Angst oder: Wie Märchen spielerisch Abwehrkräfte stärken
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.73-86

Katarzyna Grzywka-Kolago, https://orcid.org/0000-0002-5387-0152
Wie der Abgestoßene zum Auserwählten und der Isolierte zum Allverbundenen wird. Hanns-Josef Ortheils Spiel mit dem abstrakten Märchenstil im Roman Das Kind, das nicht fragte
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.266-283

Małgorzata Filipowicz, https://orcid.org/0000-0002-2639-9959
Zur Idee des Spiels
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.13-19

Katarzyna Grzywka-Kolago, https://orcid.org/0000-0002-5387-0152
Zur Idee und zum Inhalt des Bandes
https://doi.org/10.31338/uw.9788323549500.pp.7-12


Zamknij
Jplayer
Strona korzysta z plików cookie w celu realizacji usług zgodnie z Polityką dotyczącą cookies. Możesz określić warunki przechowywania lub dostępu do cookie w Twojej przeglądarce.
Zamknij
pixel